Bundesverband Initiative 50Plus unterstützt Forderung nach Online-Rentenkonto

Knapp die Hälfte der Deutschen würde ein übergreifendes Online-Rentenkonto nutzen, in dem alle zu erwartenden Einkünfte im Alter einzeln und zusammengefasst aufgeführt werden. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die vom Meinungsforschungsunternehmen INSA Consulere in der ersten April-Dekade durchgeführt worden ist. In einem solchen Konto würden neben den Zahlungen der gesetzlichen Rentenversicherung auch Betriebsrenten und private Altersvorsorge erfasst.

41 Prozent der Befragten halten ein übergreifendes Online-Rentenkonto sogar für notwendig. Vor allem Männer plädieren für eine solche Dienstleistung (46 Prozent). Je höher das Einkommen der Befragten, umso höher ist der Anteil der Befürworter eines solchen Kontos. Damit es ausreichend Akzeptanz in der Bevölkerung findet, müsste es von einer neutralen und unabhängigen Stelle geführt werden, die mit keiner Einrichtung der Alterssicherung in Verbindung steht. Diese Forderung formulierte mit 62 Prozent der Befragten eine deutliche Mehrheit.

Datenschutz wird als enorm wichtig angesehen

Enorm wichtig wird dabei der Datenschutz beurteilt. Drei von vier Befragten sind der Meinung, dass der Datenschutz eines Online-Rentenkontos durch geeignete technische Maßnahmen gewährleistet werden muss. Die Sensibilität für den Datenschutz nimmt mit steigendem Alter zu. So forderten 84 Prozent der über 64-Jährigen einen ausreichenden Datenschutz.

Deutsches Institut für Altersvorsorge fordert Online-Rentenkonto

Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge

„Die Bundesregierung muss in der kommenden Legislaturperiode endlich die Voraussetzungen für die Einrichtung eines Online-Rentenkontos schaffen“, fordert DIA-Sprecher Klaus Morgenstern.

„In anderen Ländern gibt es bereits seit längerem diese Möglichkeit zur umfassenden und vorausschauenden Information über die finanzielle Absicherung im Alter. In Deutschland hingegen kommen entsprechende Initiativen, die bereits Vorarbeiten für ein solches Konto geschaffen haben, einfach nicht vom Fleck.

Aber nur wer ausreichend über seine Rentenansprüche informiert ist, kann auch eigenverantwortlich handeln.“

Die deutschlandweite Umfrage zum Online-Rentenkonto führte das Meinungsforschungsunternehmen INSA Consulere vom 7. 4. bis zum 10. 4. 2017 durch. Daran nahmen 2030 Personen ab 18 Jahren teil.

Bundesverband Initiative 50Plus sieht Defizit bei Renten-Information

Uwe-Matthias Müller, Bundesverband Initiative 50Plus

„Die Lektüre der jährlichen Renten-Information ist schon kompliziert. Faktoren wie die jährliche Inflation und die genaue Höhe der zu zahlenden Abgaben werden leider nicht spezifiziert. Kommt dann noch eine private und oder betriebliche Absicherung der Altersvorsorge dazu, wird es richtig kompliziert und unübersichtlich.

Daher unterstützt der Bundesverband Initiative 50Plus die Forderung des Deutschen Instituts für Altersvorsorge – einem Partner des Bundesverband Initiative 50Plus – nach einem Online-Rentenkonto.

Nur so kann jeder Bürger die Übersicht darüber erlangen und behalten, wie viel er für das Alter finanziell schon vorgesorgt hat oder noch vorsorgen muss.“ sagte Uwe-Matthias Müller, Vorstand Bundesverband Initiative 50Plus.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: