Demografie: Statistiker ändern offenbar eigene Prognosen – nach oben!

Geht es nach den Zählern des Statistischen Bundesamtes und der Behörde Eurostat, wird Deutschland in den nächsten Jahren und Jahrzehnten eine deutlich höhere Zuwanderung zu erwarten haben als bislang vorausgesagt. Offenbar gehen die Statistiker nun von mindestens 300.000 Zuwanderern pro Jahr aus. Noch im Januar 2016 hielt das Statistische Bundesamt die Alterung der Bevöl­kerung durch die damals aktuell hohe Zuwan­derung für nicht umkehrbar.

Die Bevölkerung in Deutschland schrumpft – oder doch nicht? Die Statistiker in Wiesbaden und Luxemburg sehen eine Umkehr der Entwicklung. Bild: 50Plus Services

Dies bedeutet eine radikale Umkehr der bisher geltenden allgemeinen Auffassung, dass die Zuwanderungsströme des Jahres 2015 ein einmaliges Ereignis waren und deren Folgen für die Sozialsysteme, die Infrastruktur und die Gesellschaft insgesamt beherrschbar seien. Als Ergebnis der neuesten Vorhersage würde die Bevölkerung in Deutschland nicht schrumpfen, sondern bis zum Jahr 2035 auf etwa 84 Millionen steigen. Keine Aussagen treffen die Statistiker zu Fragen nach dem Alter der Zuwanderer sowie deren kulturellem und berufsqualifizierten Hintergrund. Daher sind auch Aussagen zu der sozialen Integrations-Fähigkeit der Zuwanderer und deren möglichem Anteil an einer Umkehr oder Beherrschung der Folgen des demografischen Wandels unmöglich zu treffen.

Einen weiteren Hinweis auf die künftige Entwicklung gibt die aktuelle Prognose des Statistischen Bundesamtes über die Entwicklung der Zahl der Haushalte. Demnach wird es im Jahr 2035 43 Millionen Privathaushalte in Deutschland geben. Allerdings wird deren Verteilung sehr ungleichmäßig sein und die vorherrschende Bevölkerungswanderung von Ost nach West und von den ländlichen Räumen in städtische Ballungsgebiete verfestigen.

Entwicklung der Privathaushalte bis 20351
Gebiet  Jahr Insge-
samt
Einpersonen-
haushalte
Mehrpersonenhaushalte
mit . . . Personen
Durchschnittliche
Haushalts-
größe
 2  3  4 5 und mehr
in 1 000
1 2015: Ergebnisse des Mikrozensus; 2035: Ergebnisse der Haushaltsvorausberechnung 2017, Trendvariante. Abweichungen in den Summen sind rundungsbedingt.
Deutschland 2015 40 774 16 875 13 956 4 940 3 679 1 323 2,00
2035 43 170 18 985 15 413 4 377 3 308 1 087 1,90
Westdeutsche Flächenländer 2015 30 888 12 395 10 506 3 829  3 040 1 118 2,04
2035 33 053 14 068 11 866 3 428 2 790 901 1,94
Ostdeutsche Flächenländer 2015 6 534 2 690 2 493 794 432 125 1,91
2035 6 322 2 810 2486 628 305 92 1,80
Stadtstaaten 2015 3 352 1 790 958 317 207 80 1,77
2035 3 796 2 107 1 061 321 213 94 1,73
in %
Deutschland 2015 100 41 34 12 9 3 x
2035 100 44 36 10 8 3 x
Westdeutsche Flächenländer 2015 100 40 34 12 10 4 x
2035 100 43 36 10 8 3 x
Ostdeutsche Flächenländer 2015 100 41 38 12 7 2 x
2035 100 44 39 10 5 1 x
Stadtstaaten 2015 100 53 29 9 6 2 x
2035 100 56 28 8 6 2 x

Kommentar hinterlassen zu "Demografie: Statistiker ändern offenbar eigene Prognosen – nach oben!"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: