Deutschland – ein Land, in dem wir gut und gerne leben! Aber wo genau?

Für ZDFzeit ist die Prognos AG der Frage nachgegangen, wo es sich in Deutschland am besten lebt. Dazu haben die Regionalwissenschaftler der Prognos AG eine Studie angefertigt, deren Ziel es ist, die Lebensumstände in Deutschland möglichst umfassend zu messen – und zwar so, dass alle 401 Kreise und Städte direkt miteinander vergleichbar sind.

Nord-Süd-Kluft löst Ost-West-Kluft ab

So sind die Unterschiede zwischen Ost und West geringer als die Unterschiede zwischen Nord und Süd. Die Regionen in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen erreichen zusammengenommen im Durchschnitt 177 Punkte, nordwestdeutsche Regionen in NRW, Niedersachsen, Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein nur 152. Das sind stolze 25 Punkte Unterschied. Der Unterschied zwischen Ost und West beträgt hingegen nur 3 Punkte: Berlin und die ostdeutschen Bundesländer erreichen zusammengenommen durchschnittlich 164 Punkte, die anderen Regionen Deutschlands 167 Punkte.

In der Stadt lebt es sich nicht besser als auf dem Land – und umgekehrt

Ein weiteres Resultat der Deutschland-Studie: In puncto Lebensqualitität geben sich Stadt und Land in Deutschland nicht viel. Alle Städte zusammengenommen erreichen im Durchschnitt 167 Punkte, alle ländlichen Regionen zusammengenommen erreichen im Durchschnitt 166 Punkte. In den Toprängen finden sich beide: Städte wie Heidelberg, Ulm oder Regensburg, aber auch Landkreise wie die Südliche Weinstraße oder ländliche Kreise im Voralpenraum. Stadt und Land punkten jedoch auf unterschiedlichen Gebieten, das Land zum Beispiel mit sauberer Luft, die Stadt mit Kulturangeboten.

Was die Besten eint

Gute Lebensverhältnisse finden sich in Landkreisen im Umland starker Zentren und in wirtschaftlich florierenden Städten mit einem breiten kulturellen Angebot. Städte weisen häufig einen guten Arbeitsmarkt auf, während gutes Abschneiden von Landkreisen in vielen Fällen etwas mit Freizeit und Natur zu tun hat. Ländliche Kreise, die Touristen anziehen, haben häufig ein überdurchschnittliches Kulturangebot und eine gute Gesundheitsversorgung, wovon auch die Bevölkerung profitiert.

Im Osten Deutschlands finden sich trotz vergangener Debatten gute Rahmenbedingungen für Lebensqualität

Ostdeutschland schneidet im Bereich „Freizeit & Kultur“ überdurchschnittlich gut ab. Hier sind besonders die Küstenregionen zu nennen, beispielsweise Vorpommern-Rügen oder Stadt und Landkreis Rostock. (Ostdeutschland inklusive Berlin: 58 Punkte im Bereich „Freizeit & Kultur“, Westdeutschland: 50 Punkte, Deutschland: 52 Punkte). In Ostdeutschland steht es zudem besonders gut um einige Aspekte der Gleichberechtigung.

Das Stadtumland profitiert von ländlichen und städtischen Vorteilen

Die Nachbarkreise attraktiver deutscher Großstädte (wie München, Freiburg, Nürnberg, Stuttgart, Hamburg oder Berlin) weisen gute Rahmenbedingungen für Lebensqualität auf. In diesen Kreisen kann man häufig sowohl die Vorteile der Städte wie gute Jobmöglichkeiten und eine lebendige Stadtkultur als auch ländliche Vorteile wie saubere Luft und preiswerteren Wohnraum genießen.

Am sichersten kann man auf dem Land leben

Auf dem Land sind die Gewaltverbrechen und Wohnungseinbrüche signifikant niedriger als in der Stadt. 

Deutschlands Urlaubsregionen: Attraktive Rahmenbedingungen für Lebensqualität

Deutsche Tourismusregionen wie die Küstenregionen oder Voralpen zeigen nicht umsonst gute Rahmenbedingungen für Lebensqualiät. Die Nähe zum Meer, Bergen und Seen macht diese Kreise zu beliebten Anlaufpunkten.

Hochschulstandorte bieten das richtige Flair

Solitär gelegene Universitätsstädte wie etwa Münster, Regensburg oder Würzburg weisen häufig sehr gute Rahmenbedingungen für Lebensqualität auf. Die Gründe sind vielfältig und liegen vor allem in attraktiven Freizeitangeboten wie einer hohen Bar- und Restaurantdichte oder einem großen Kulturangebot.

Am härtesten trifft es alte Industriestandorte

Nicht der Osten und nicht das Land – die niedrigsten Punktzahlen erreichen in der Deutschland-Studie im Durchschnitt Städte mit Altindustrien. Salzgitter, Bremerhaven, das nördliche Ruhrgebiet – wo ganze Industrien untergingen, leidet die Region.

Abgelegene ländliche Regionen sind hinsichtlich der Lebensumstände benachteiligt

In vielen ländlichen Regionen, die weit weg von städtischen Zentren liegen, sind schwierigere Rahmenbedingungen anzutreffen. Sie leiden u.a. unter dem anhaltenden Bevölkerungsschwund. Entsprechende Landkreise gibt es in Ost wie West. Dies sind beispielsweise der Landkreis Nienburg in Niedersachsen, die Prignitz in Brandenburg, Altenkirchen (Westerwald) in Rheinland-Pfalz oder die Uckermark in Mecklenburg-Vorpommern. Hier liegt auch die Gesamtpunktzahl stark unter dem Bundesdurchschnitt von 166 Punkten (Nienburg: -31 Punkte, Altenkirchen: -17 Punkte).

Die Lebensverhältnisse in Deutschland sind weitgehend gleichwertig

Insgesamt lässt sich jedoch festhalten: Zwar gibt es messbare Unterschiede – und auch einige Ausreißer nach unten, um die man sich sorgen muss. Aber man findet in Deutschland weder die „Hölle“ noch das „Paradies“ auf Erden. Denn auch den stärksten Regionen gelingt es bei Weitem nicht, die Maximalpunktzahl von 300 zu erreichen. Mit seinen 207 Punkten steht Spitzenreiter München vor großen Herausforderungen: Wohnen ist teuer, es gibt wenig Kita-Plätze, dafür aber viel schlechte Luft. Umgekehrt gehen die Regionen am unteren Ende des Rankings nicht leer aus. Auf dem letzten Rang erreicht Gelsenkirchen noch stolze 109 Punkte. Auch Gelsenkirchen hat – bei allen Herausforderungen – seinen Bürgerinnen und Bürgern also viel zu bieten, zum Beispiel Kulturangebote und bezahlbaren Wohnraum.

Methode

Für die Erhebung der Deutschland-Studie hat Prognos einen quantitativen Ansatz gewählt, der auf objektiven, statistischen Daten basiert. Befragungen von und Diskussionen mit Bürgerinnen und Bürgern zur Ermittlung der subjektiven Einschätzungen sind für die Bewertung der Regionen bewusst nicht vorgenommen worden. Aufgrund des gewählten Ansatzes kann die Studie somit eine sinnvolle Ergänzung in der Debatte über Lebensqualität in Deutschland darstellen.

Das Ziel war nicht, die Lebensqualität in Haushalten oder das Wohlbefinden von Personen zu bewerten. Es werden also die allgemeinen, vergleichbaren äußeren Rahmenbedingungen für Lebensqualität in allen 401 Städten und Landkreisen nach objektiven Maßstäben gemessen. Dies gelingt über die wissenschaftliche Auswertung statistischer Daten, welche für alle Regionen einzeln verfügbar sind.

Ergebnisse im Detail

Die einzelnen Werte und das Ranking der Städte und Kreise finden Sie auf der Seite des ZDF hier.

Kommentar hinterlassen zu "Deutschland – ein Land, in dem wir gut und gerne leben! Aber wo genau?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: