Exklusiv: Umfrage Kapitalmarkt – Rückblick 2017/Ausblick 2018 Teil 1

BESTZEIT-PLUS befragte zwei renommierte Kapitalmarkt-Experten zum Börsenjahr 2017 und zu den Aussichten für das neue Jahr. Im Teil 1 beantwortet Torsten Reidel von Grüner Fisher Investments die Fragen.

Was waren für Sie die herausragendsten Ereignisse des Börsenjahres 2017?

Zum Ende des vergangenen Jahres (2016) rechneten viele Marktbeobachter damit, dass der Euro bald die Parität zum Dollar erreichen wird. Tatsächlich hat der Euro 2017 in der Spitze fast 20 Prozent zugelegt und damit viele Auguren überrascht. Dies bestätigt unsere These, dass kurzfristige Währungsschwankungen schwierig zu prognostizieren sind und sich die Differenzen unter den Weltwährungen über einen längeren Zeitraum immer wieder ausgleichen. Positiv hervorzuheben ist die Entwicklung der Eurozone, die sich über alle politischen Stolpersteine hinweg in 2017 sehr robust gezeigt hat.

Welches Kapitalmarkt-Ereignis/welchen Trend haben Sie 2017 „verschlafen“?

Torsten Reidel glaubt weiter an steigende Aktienkurse in 2018

In den Medien ist das alles beherrschende Finanz-Thema des Jahres wohl die „Bitcoin-Blase“. „Verschlafen“ ist hier auch nicht der treffende Ausdruck, passender wäre wohl die Aussage, dass wir den aktuellen Hype etwas distanziert betrachten. Wir schätzen die Wahrscheinlichkeit hoch ein, dass die atemberaubende Kursentwicklung der vergangenen Monate einer starken Übertreibung gleich kommt, Krypto-Währungen keinen inneren Wert wie zum Beispiel Aktien aufweisen und kurz- bis mittelfristig eine deutliche Korrektur bei Bitcoins & Co. droht.

Wer ist die Kapitalmarkt-Persönlichkeit 2017?

Als eine der herausragenden Persönlichkeiten ist an dieser Stelle sicherlich der Amazon-Chef Jeff Bezos zu nennen. Mit einem geschätzten Vermögen von über 100 Milliarden US-Dollar ist er seit diesem Jahr laut Forbes der reichste Mensch der Welt und hat durch seine aggressive Expansionsstrategie und überlegene Logistik das Einkaufsverhalten der Menschen weltweit verändert. Auch unsere Vermögensverwaltung ist in Deutschland gerade stark auf dem Wachstumskurs, weil wir die Investmentlandschaft nachhaltig optimieren wollen.

Was wird 2018 wichtig an den Kapitalmärkten?

Im Jahr 2018 werden die gleichen Faktoren wichtig sein, die schon in den vergangenen Jahren zu einem erfolgreichen Gesamtkonzept beigetragen haben: Die Disziplin, an einer übergeordneten Strategie festzuhalten, und die Fähigkeit, sich nicht durch kurzfristige lokal begrenzte Korrekturen an den Aktienmärkten aus dem Konzept bringen zu lassen. Gemäß unserem Top-Down-Ansatz eruieren wir stetig die aktuell beste Anlageklasse und werden auch das Jahr 2018 mit einer hohen Aktienquote begehen.

Hält die Aktien-Rallye 2018 an?

Aus unserer Sicht wird auch 2018 ein gutes Jahr für die globalen Aktienmärkte. Die Wirtschaft wächst robust, gerade auch in Europa, und in den USA wirken die Steuersenkungspläne unterstützend. Bullenmärkte enden nur aus zwei Gründen: Entweder durch einen Keulenschlag, der Billionen Euro an Marktkapitalisierung vernichten könnte wie die Änderung der Bilanzvorschriften im Vorfeld der Immobilienkrise. Oder durch eine Euphorie, in der jeder Aktien kaufen will und die Kursniveaus schwindelerregende Höhen erreichen. Von beiden Szenarien sind wir aktuell weit entfernt, auch wenn der Bullenmarkt zweifelsohne seine reife Phase erreicht hat.

Wie geht es mit den Immobilien-Preisen weiter?

Solange die Niedrigzinspolitik der EZB weiter anhält, dürften auch die Immobilienpreise in den deutschen Metropolen weiterhin ansteigen. Während die stärksten Zuwächse wohl in den boomenden Städten Süddeutschlands zu erwarten sind, wird es weiterhin viele Regionen in Deutschland mit stabilen bzw. zurückgehenden Immobilienpreisen geben, gerade in ländlichen Regionen Ostdeutschlands und im Ruhrgebiet.

Halten die großen Notenbanken auch 2018 an der Politik der Niedrig-Zinsen fest?

Während die US-Notenbank FED der Eurozone geldpolitisch einige Jahre voraus ist und die Zügel immer mehr gestrafft werden, wird die EZB wohl noch auf Jahre hinaus an den niedrigen Zinsen festhalten, da die Staatshaushalte und Bankenbilanzen in vielen Staaten Südeuropas einfach ausgedrückt noch immer auf die Niedrigzinsen angewiesen sind. Das Tapering des QE-Programms wird aber zu positiven gesamtwirtschaftlichen Effekten führen, weil der dadurch steigende Zins-Spread die Kreditvergabe in der Eurozone weiter anheizen und zu steigenden Investitionen führen wird.

Was geschieht mit den Krypto-Währungen?

Den Beweis der Nachhaltigkeit müssen Krypto-Währungen erst noch antreten. In den aktuellen Bewertungsniveaus spiegelt sich jede Menge Hoffnung wider, dass der Durchbruch tatsächlich gelingt. Auch wenn Bitcoins und andere Blockchain-Technologien in Zukunft immer wichtiger werden können, so erinnern die aktuellen Kursanstiege sehr an die Tech-Blase um die Jahrtausendwende. Es dauerte seine Zeit, bis die Realität die viel zu hohe Erwartungshaltung einholen konnte, und sich wahre Giganten wie Google, Facebook und Amazon herausbildeten. Dieser Entwicklung ging eine gewaltige Marktbereinigung im Technologiesektor voran. Es ist denkbar, dass der Markt für Krypto-Währungen einen ähnlichen historischen Verlauf einschlägt.


Am 2. Januar 2018 lesen Sie an dieser Stelle Teil 2 der Einschätzungen zu den Kapitalmärkten. Dann von Charles Neus, Bankhaus Schroders.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: