Auto-Test 50Plus: FIAT 500L – der Kultige

Mobil 50Plus: FIAT 500L – der Kultige

Mein bester Schulfreund war so lang wie ich – mehr als 190 cm. Eines Tages kam er mit seinem neuen Auto, einem FIAT Cinquecento und bat mich, ihm beim Transport des beliebtesten Hochregals eines schwedischen Möbelhauses zu helfen. FIAT 500, 2 Hochgewachsene und ein ebensolches Regal? Nun, es hat damals funktioniert und es hat auch Spaß gemacht.

Dieses Erlebnis in Erinnerung habe ich mich gefreut, als FIAT den 500er wieder aufleben ließ. Aber was war das? Plötzlich fuhr auf den Straßen auch ein Mutierter, der 500L. Ein sogenannter „Micro-Van“. Unser Testwagen war hellblau („eisblauer Lutschbonbon“), FIAT nennt die Farbe Mare blau/schwarz – Aufpreis 900,00 Euro. Ein Hingucker auf jeden Fall.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wie ist es, wenn man als 50Plus-Mensch das Auto bewegt? Wir haben den FIAT 500L Lounge 1,6 MultiJet mit 120 PS getestet. Autobahn, Landstrasse, Stadtverkehr, enge Kurven: wie macht sich der Wagen, ist er handlich und gut zu handhaben?

Platzangebot

Der Einstieg überrascht. Kein hineinzwängen, keine Platznot. Eher das Gefühl, in einen kleinen SUV zu steigen. Der Einstieg ist angenehm und super-bequem. Die Höhe der Sitzposition und die intelligente Anordnung der Front- und Seitenscheiben garantieren für eine gute Rundumsicht.

Platz bietet der FIAT 500L mehr, als man ihm von außen zutraut. Vorn sitzt man auf jeden Fall bequem, hinten geht’s auch. Die Rücksitze sind etwas höher als die der Front-Passagiere. Die Sitze selbst sind einfach und könnten etwas mehr Halt bieten.

Der Kofferraum reicht völlig aus. Die Wochenend-Einkäufe haben dort ebenso Platz wie ein komplettes Koffer-Set. Mehr geht nicht, es sei denn, man klappt die Rücksitze um. Der Wagen ist aber auch bestimmt nicht dazu gedacht, mit einer vierköpfigen Familie und Schloßhund nach Apulien in die Sommerferien zu fahren.

Innenraum

Im Innenraum fällt zunächst das riesige Panorama-Dach auf. Mich hat es manchmal verführt, den schönen Wolken- oder Sternen-Himmel zu betrachten… Die Bedienung der Instrumente ist einfach und selbst FIAT-Unkundige finden sich schnell zurecht. Bei der Lesbarkeit der Instrumente hätten wir uns über bessere Kontraste beim Bord-Computer, Navi und Radio gefreut. Dunkelrot auf schwarzem Hintergrund ist weder optimal noch schön und hat auch kein Kult-Potential.

Laufruhe

Unser FIAT 500L lief ruhig. Das Getriebe ließ sich gut schalten und war für Schaltfaule gut geeignet.

Fahrkomfort

Der Wagen liegt ganz gut auf der Straße. Die Beschleunigung auf der Landstraße war absolut ausreichend, die Dauergeschwindigkeit auf der Autobahn meistert er temperamentvoll und reibungslos. In der Stadt agiert der FIAT 500L als City-Flitzer. Wendekreis und Verbrauch  sind aber größer, als sie sein sollten.

Preis & Leistung

Unser FIAT 500L kostet 21.650,00 Euro in der Basisversion. Darin enthalten sind schon u.a. eine Zweizonen-Klima-Automatik, ein Lederlenkrad mit Multifunktionstasten, ein Uconnect-Touchscreen mit 5“-Bildschirm und ein Tempomat. 198,00 Euro kostet ein besonderes Extra: Eine Espresso-Maschine von Lavazza brüht während der Fahrt Koffeinhaltiges – und sorgt spätestens dann für erhöhten Pulsschlag.

PlusMinus

+ Design

+ Platzangebot

– Lesbarkeit der Bedienelemente

– Verbrauch

Fazit

Der FIAT 500L sticht optisch aus dem automobilen Einerlei heraus. Er eignet sich für jede Gelegenheit, insbesondere aber für überschaubare Strecken und den Weg in die Stadt.

Kommentar hinterlassen zu "Auto-Test 50Plus: FIAT 500L – der Kultige"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: