Preisbindung für Medikamente – Der EuGH entscheidet – Was bedeutet das?

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat in Luxembourg entschieden, dass europäische Versand-Apotheken nicht an die deutsche Preisbindung für Medikamente gebunden sind. Sie dürfen also kräftige Rabatte gewähren. Was bedeutet das, welche Auswirkungen hat das Urteil?

foto_eugh-gerichtshof-der-europaeischen-union

…für Verbraucher

Wer ein Medikament benötigt konnte bisher sicher sein, dass er in Flensburg, Garmisch, Aachen oder Görlitz denselben Preis bezahlen musste.Diese Sicherheit fällt nun weg. Europäische Versand-Apotheken können den Preis von Medikamenten frei bestimmen und so deutsche Präsenz-Apotheken unterbieten. Mehr Wettbewerb bedeutet für die Verbraucher zunächst wahrscheinlich niedrigere Preise.

medikamente

…für Apotheken

„Wir freuen uns sehr über die Rechtsprechung des EuGH“, sagt DocMorris-CEO Olaf Heinrich. „DocMorris steht seit jeher für mehr Wettbewerb im Apothekenmarkt, sowohl bei der Versorgung der Patienten als auch beim Preiswettbewerb. Wir haben unseren Kunden Boni auf Rezept stets zulasten unserer eigenen Marge gewährt. Dies können die Kunden auch zukünftig wieder von uns erwarten. Chronisch kranke Menschen mit einem hohen und regelmäßigen Medikamentenbedarf werden so jährlich um mehrere hundert Euro entlastet. Der Patient spart, das Gesundheitssystem wird nicht belastet“, so Heinrich weiter.
docmorris-ceo-olafheinrich

„Das zerstört das Solidarprinzip der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV). Um Schaden von der GKV und letztlich der Gesellschaft abzuwenden, müssen wir das verhindern“, sagt Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer. „Wir kämpfen dafür, dass die einheitlichen Preise für rezeptpflichtige Arzneimittel erhalten bleiben.“

…für die Entwicklung des ländlichen Raumes

Klar ist, dass schon jetzt viele Apotheken wirtschaftliche Schwierigkeiten haben und sich besser positionieren müssen. Die Gefahr ist nicht von der Hand zu weisen, dass – wird das Urteil des EuGH umgesetzt – Apotheken im ländlichen Raum dem steigenden Wettbewerbsdruck nicht gewachsen sind und schliessen werden. Dies wäre dann ein entscheidender Verlust für die Infrastruktur in den ländlichen Räumen. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe lässt daher ein Gesetz vorbereiten, das den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Medikamenten untersagt. Davon betroffen wären dann allerdings auch deutsche Versand-Apotheken, die bislang Lücken in der Versorgung schliessen.

 

Kommentar hinterlassen zu "Preisbindung für Medikamente – Der EuGH entscheidet – Was bedeutet das?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Sind Sie ein Mensch? *

%d Bloggern gefällt das: