Soziales Ehrenamt bei PETA – aktiv für Tierrechte im Einsatz sein

Tiere benötigen eine Lobby, denn sie haben keine Stimme, die in der Öffentlichkeit ausreichend Gehör findet. Vor diesem Hintergrund handelt PETA nach dem einfachen Prinzip, dass wir Menschen nicht das Recht haben, Tiere in irgendeiner Form auszubeuten, zu misshandeln oder zu verwerten.

Tiere-gehen-betteln-Nerz-A4-screen-2013-04-25

Die Arbeit von PETA wird ausschließlich durch das Engagement von Tierfreunden ermöglicht. Dank ihrer aktiven Unterstützung erlangt PETA zahlreiche Erfolge: So deckt die Tierrechtsorganisation regelmäßig Skandale über Tierquälereien, wie beispielsweise den „Wiesenhof-Skandal“, auf. Sie bewirkt Verbesserungen am Tierschutzgesetz, überzeugt Designer davon, Pelze aus ihren Kollektionen zu verbannen, erreichte ein Importverbot für Robbenfelle nach Europa und in andere Länder der Erde und vieles mehr. Der Einsatz für die Rechte der Tiere hat sich zu einer modernen und sozialen Bewegung entwickelt, die ein Umdenken des Einzelnen erfordert.

Herzstück der Arbeit von PETA sind unter anderem mehr als 100 verschiedene Straßen-Aktionen, die die Öffentlichkeit für das Thema „Tierrechte“ sensibilisieren. Derzeit gibt es bundesweite (sogar weltweite von PETA Schwesterorganisationen durchgeführte) Aktionen gegen das Modelabel Hermès, für deren Handtaschen jährlich tausensende Krokodile ein entbehrungsreiches Leben führen, um dann brutal getötet zu werden. So ist die überlebensgroße Gans „Gundula“ im ganzen Land unterwegs, um auf die Qual von Lebendrupf in der Daunenproduktion aufmerksam zu machen. Als Sträflinge verkleidete PETA-Unterstützer demonstrieren vor Zoos, um auf das Leiden der Tiere in Gefangenschaft aufmerksam zu machen. In einer weiteren aufmerksamkeitsstarken PETA-Aktion führen Tierfreunde den Passanten die tragische Situation der Meeresbewohner in der Fischereiwirtschaft vor Augen, indem sie sich als getötete Fische präsentieren.

Die PETA-Aktionen sind immer spektakulär und finden Berichterstattung in zahlreichen Medien. All dies ist nur möglich, weil Menschen der Tierrechtsorganisation Zeit schenken und sich im Rahmen des sozialen Ehrenengagements aktiv beteiligen. Sie verteilen Informationsblätter, führen Gespräche mit Passanten und verdeutlichen die Tierrechtsbotschaft mithilfe von Transparenten und Schildern.

Besonders schätzt PETA auch die Unterstützung von Menschen im Alter von über 50 Jahren, denn Lebenserfahrung, Willensstärke und ein ausgeprägtes Gefühl für ein bewusstes und tierfreundliches Leben sind die Basis unserer Aktionen. Das PETA-Netzwerk ist eine generationsübergreifende Gemeinschaft, die nur durch eine enge Zusammenarbeit zielgerichtet tätig sein kann.

PETA freut sich über jeden engagierten Menschen, der sich für die Rechte der Tiere einsetzen möchte. Dies beinhaltet die aktive Mitwirkung an Aktionen, aber auch die finanzielle Unterstützung der Projekte. PETA ist als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt und finanziert sich ausschließlich durch Spenden.

Nehmen Sie telefonisch Kontakt zu uns auf unter Telefon 07156 – 17828-0 oder senden Sie eine E-Mail an kontakt@peta50plus.de – Wir freuen uns auf Sie!

PETA Deutschland e.V. ist Partner des Bundesverband Initiative 50Plus und eine Schwesterorganisation von PETA USA, der mit über drei Millionen Unterstützern weltweit größten Tierrechtsorganisation. Gemeinsam stark für die Rechte der Tiere. Weitere Informationen: www.PETA50Plus.de

Kommentar hinterlassen zu "Soziales Ehrenamt bei PETA – aktiv für Tierrechte im Einsatz sein"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: