Weltfrauentag. – Ein Kommentar von Renate Zott in BESTZEIT-PLUS

Gääähhn… wird sich so mancher Mann denken aber natürlich nichts sagen. Lieber ein Fläschchen aufmachen und mit der Liebsten auf den Tag anstoßen; so kann man schließlich punkten und im Gleichberechtigungs-Chor symbolisch mitträllern. Und außerdem: wer feiert eigentlich die Männer!?

Kleiner Auszug aus Wikipedia: Der internationale Männertag wird jährlich am 19. November zur Förderung der Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern gefeiert, was nur noch nicht bis nach Deutschland durchgedrungen ist (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Internationaler_M%C3%A4nnertag). Bitte nicht verwechseln mit dem Weltmännertag, der im Zeichen der Männergesundheit steht. Den gibt’s seit 2000 und er wird am 3. November begangen. Hui, liebe Männer, ihr habt sie also doch, die Männerfeiertage und sogar noch einen mehr als wir!

Ich als Frau sage: einen Weltfrauentag brauchen wir nicht. Ich brauche keinen Gratis-Lippenstift an diesem Tag und auch keinen 25% – Waschmittel-Rabatt. Die ganzen muttertagshaften Gefälligkeiten und ein Röschen on top können sich die Unternehmen sparen. Mir hängen die Marketinglügen von Valentinstag & Konsorten ohnehin schon lange aus dem Hals raus. Auch Politiker bringen an diesem Tag gerne staatstragend zum Ausdruck, wie wichtig ihnen die Gleichberechtigung – die wir auf dem Papier ja längst haben – ist. Es kommt eben gut an, Frauenrechte auf die eigene Agenda zu nehmen. Schaffen wir doch einfach das ritualisierte Gedenken ab und kümmern uns um die tatsächliche Gleichberechtigung. Das halte ich für die beste Idee überhaupt, denn es gilt noch vieles zu ändern. Die „weiblichen Problemzonen“ sind hinlänglich bekannt:

  • Schlechterstellung im Job
  • Mehr Altersarmut bei Frauen
  • Drohender Abstieg als Alleinerziehende (finanziell und gesellschaftlich)
  • Häusliche Gewalt & Stichwort #me too –

Und das sind nur die Highlights. Da ist schon fast eine Randnotiz, dass es für Frauen in Deutschland kompliziert wird, wenn es um körperliche Selbstbestimmung geht. Anders kann ich das Urteil (Geldstrafe) gegen eine Ärztin, die auf ihrer Website Infos über legale Abtreibungen veröffentlicht hatte, nicht interpretieren. Ist es im Jahr 2018 noch richtig, betroffene Frauen aufgrund eines Paragrafen aus den 1930ern schon dann im Stich zu lassen und die Informationsbeschaffung zu erschweren?!

Selbst schuld!, sagen manche und bestehen darauf, dass Männer und Frauen die gleichen Chancen  haben. Frauen verhandeln einfach nur schlechter, wählen die falschen Berufe oder heiraten am Ende noch den „falschen“ Mann. „Kinder“, so einfach ist das nicht, denn da spielt uns Frauen auch die Gesellschaft in vielerlei Hinsicht noch schlecht mit.

Als 50Plus-Frau weiß ich, wovon ich spreche, denn es wird im Alter nicht besser! Im Gegenteil, du bist quasi schon weg vom Fenster, bevor du gestorben bist, weil die bunte Bühne weiter faltenfrei besetzt werden soll. Das ist mein Kampfgebiet und ich stehe jeden Morgen sehr gerne dafür auf, Sturm gegen die Ungleichbehandlung und Schlechterstellung zu laufen, auch oder insbesondere als Frau im reiferen Alter. Wäre schön, wenn am Ende meiner Tage etwas Positives von meinen Anstrengungen bleibt.

Es ist also noch nicht alles super – auch wenn wir Frauen in 100 Jahren erstaunlich viel auf den Weg gebracht haben. Ein einziger Tag im Jahr reicht nicht aus, Kultur zu ändern. Aber er ist ein guter Anlass, daran zu denken und zu erinnern, dass noch viel zu tun ist, bis wir von wirklicher Gleichberechtigung sprechen können.

Die Autorin Renate Zott

Renate Zott wohnt in Frankfurt am Main und ist aktive Kämpferin für ein positives Altersbild. Renate Zott, erst Versicherungs-Maklerin und jetzt Managerin einer Haustechnik-Firma, ist verheiratet und Mutter eines erwachsenen Sohnes.

Renate Zott ist Botschafterin des Bundesverband Initiative 50Plus und Kreis-Geschäftsführerin des BVI50Plus in Frankfurt am Main.

Sie betreibt den Blog www.topagemodel.de. Renate Zott ist auch bei Facebook und Instagram.

Sehen Sie Renate Zott im 50PlusFernsehen:

1 Kommentar zu "Weltfrauentag. – Ein Kommentar von Renate Zott in BESTZEIT-PLUS"

  1. Gratuliere zu diesem Artikel! Allen, die das Gefühl haben, es tut sich nichts bei den Männern in Sachen Gleichberechetigung möchte ich Optimismus zusprechen: Googeln Sie mal nach HeForShe oder WhiteRibbon, oder lesen Sie „Die Söhne Egalias“ von Peter Redvoort!

    Johanna

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: