Wenn am Sonntag Bundestags-Wahl gewesen wäre…

…wäre mit 33 Prozent an aktuellen Stimmen und 24 Prozent sicheren Stimmen die Union aktuell die stimmenstärkste Partei. Ein Viertel der Befragten (25 %) schließen die Union als Wahloption für sich aus. Die Sonntagsfrage, das Wahl-Potential und weitere Zahlen hat INSA erforscht, ein Partner des Bundesverband Initiative 50Plus (BVI50Plus).

Die SPD kommt auf 17 Prozent der Stimmen bei elf Prozent sicheren Stimmen. Die Sozialdemokraten haben weiterhin den größten Anteil an sicheren Stimmen (24 %) und den geringsten Anteil an Negativpotential (19 %).

Die AfD kommt aktuell auf 15,5 Prozent (12 % sichere Stimmen) – vier Prozent können sich grundsätzlich vorstellen, die AfD zu wählen und 65 Prozent schließen dies aus.

Die FDP liegt bei neun Prozent mit fünf Prozent an sicheren Stimmen und 18 Prozent potentiellen Wählern. Das Negativpotential der FDP liegt bei 23 Prozent.

Die Linke ist mit 10,5 Prozent vorletzte Kraft – ihr Anteil an sicheren Stimmen liegt bei sieben Prozent, potentielle Stimmen hat sie 15 Prozent. 31 Prozent können sich nicht vorstellen, Die Linke zu wählen.

Die Grünen kommen aktuell auf 11,5 Prozent (8 % sichere Stimmen). Das Bündnis 90 hat den zweigrößten Anteil an potentiellen Stimmen (22 %). Nicht vorstellen, Die Grünen zu wählen können sich 24 Prozent.

Wie wichtig finden die Befragten Gewerkschaften als Interessenvertretung von Arbeitnehmern?  

Insgesamt mehr als drei Viertel aller Befragten (76 %, kumuliert) halten Gewerkschaften als Interessenvertretung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern für wichtig (37 % für sehr wichtig).

Für zwölf Prozent sind diese eher weniger von Bedeutung, dabei für Männer etwas mehr (15 %) als für Frauen (9 %) und für vier Prozent sogar sehr unwichtig.

Von welchen Parteien sehen die Befragten die Interessen von Arbeitnehmern vertreten?

Die Befragten glauben zu 38 Prozent am meisten daran, dass die SPD die Interessen von Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen vertritt. Ein Viertel spricht sich hierbei für Die Linke aus, gefolgt von der CDU/CSU mit 21 Prozent aller Befragten. Mit lediglich acht Prozent wird die AfD am wenigsten häufig genannt. Immerhin fast jeder Fünfte (19 %) sieht die Interessen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern durch keine Partei vertreten, 13 Prozent (kumuliert) können sich dazu nicht äußern.

Kommentar hinterlassen zu "Wenn am Sonntag Bundestags-Wahl gewesen wäre…"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: